92_lina: Marienburg (Default)

Ничто не сходит с рук...

               Стихи Евгения Евтушенко (1972)
               

Ничто не сходит с рук
ни самый малый крюк
с дарованной, дарованной дороги,
ни дружба с подлецом,
ни фарс перед лицом
восторженной, восторженной дурёхи.

Ничто не сходит с рук:
ни ложный жест, ни звук -
ведь фальшь, опасна фальшь, опасна эхом,
ни жадность до деньги,
ни хитрые шаги,
чреватые, чреватые успехом.

Ничто не сходит с рук:
ни позабытый друг,
с которым неудобно,
ни кроха-муравей,
подошвою твоей
раздавленный, раздавленный беззлобно.

Таков проклятый круг:
ничто не сходит с рук,
а если даже, если даже сходит,
ничто не задарма,
и человек с ума
сам незаметно, незаметно сходит...

.

Sally Yates

Feb. 3rd, 2017 04:09 pm
92_lina: Porträt eines Mädchens (Woman with wax tablets and stylus (so-called "Sappho")). (sappho)
 .


Герои нашего времени. 
.
92_lina: Porträt eines Mädchens (Woman with wax tablets and stylus (so-called "Sappho")). (sappho)
 .


... Weiterhin besagt der Entscheid, dass Trumps Dekret in Teilen eingefroren ist, bis weitere Einzelheiten geklärt sind. Der Gerichtsentscheid legt nahe, dass das Dekret höchstwahrscheinlich gegen die Verfassung verstößt. Die Klärung soll wahrscheinlich im Februar erfolgen. Die Richterin Ann Donnelly wies die Regierung in Washington zudem an, eine Liste aller festgehaltenen Personen zu veröffentlichen. Es dürfte sich um etwa 200 Menschen handeln. Das Weiße Haus reagierte zunächst nicht auf den Entscheid.

... 

Trudeau und May distanzieren sich

Zuvor hatten sich die Regierungen Großbritanniens und Kanadas von der Entscheidung des US-Präsidenten distanziert. Das Büro der britischen Premierministerin Theresa May erklärte, die Einwanderungspolitik der USA sei zwar allein deren Sache. "Aber wir sind mit diesem Ansatz nicht einverstanden, und es ist keiner, den wir verfolgen werden." 

Die Anordnung Trumps werde nun auf ihre Bedeutung und juristischen Folgen geprüft. "Wenn es irgendwelche Konsequenzen für britische Staatsangehörige haben sollte, dann werden wir natürlich bei der US-Regierung Einspruch dagegen erheben", hieß es in der Stellungnahme.

 
Aus : Die Zeit vom 29.01.2017. 

.
92_lina: Porträt eines Mädchens (Woman with wax tablets and stylus (so-called "Sappho")). (sappho)
.
... Der Brite Raab hat recht; es gilt, konservative und rechtsnationale Strömungen auseinanderzuhalten. Doch wie können Letztere eingedämmt werden?
Da gehen die Meinungen am WEF auseinander:
Gewisse sind überzeugt, konservative Kräfte müssten sich ganz klar von den rechtsnationalen abgrenzen; in diesem Kontext machte das historisch aufgeladene Wort der «Kollaboration» die Runde.
Andere wieder glauben, eine stärkere Umverteilung der Globalisierungsgewinne würde den Demagogen den Wind aus den Segeln nehmen.

Immer wieder hört man zudem das etwas verzweifelt klingende Credo, man müsse die Menschen ernst nehmen, welche Populisten wählten. Hier schwingt mit, dass das vorher nicht getan worden sei, was am Ende die jüngsten Protestwahlen gerade legitimiere.
Offenbar hört man erst jetzt in Davos die Sorgen des verunsicherten Mittelstands.
In einem gewissen Sinne können also die jüngsten Entwicklungen positiv gelesen werden, haben sie schließlich das Funktionieren der Demokratie gezeigt – doch gerade demokratische Strukturen könnten am Ende in Gefahr geraten.

Quelle.


Ray Dalio, Lawrence Summers und Christine Lagarde am WEF

«Populisten haben eine Vision – die Europäer nicht»


... Der Mittelstand in den entwickelten Ländern ist verunsichert und bringt die Länder in eine Krise. Eine verunsicherte Bevölkerung sagt zu schnell und zu oft Nein.

... Auch Summers sieht ein neues Zeitalter des Nationalismus angebrochen. Präsident Trump musste drei oder vier Telefonate machen, und schon investieren Unternehmen nicht mehr in Mexiko, sondern im Herzen der Vereinigten Staaten. Dies hat für Zehntausende von Menschen starke Auswirkungen. Summers sagt, die kurzfristigen positiven Auswirkungen würden durch langfristige schlechte Auswirkungen abgelöst. Doch der Populismus funktioniere überall auf der Welt gleich. Der Populist mache dem Mittelstand ein vermeintliches Geschenk oder wolle ihm helfen, aber am Ende sei es der Mittelstand, der die Zeche bezahlen muss.

Christine Lagarde sieht die Globalisierung noch immer als Königsweg. Zu sagen, dass Globalisierung schlecht sei, da sie vermeintlich Arbeitsplätze vernichte, sei zu wenig. Man müsse mehr forschen und nachdenken. Doch ohne Globalisierung sei es für die vielen Menschen auf der Welt, die noch um das tägliche Überleben kämpfen, nicht möglich, sich aus der Armut zu befreien. Dies bestätigt auch Padoan. Im Grossen und Ganzen habe die Globalisierung immer einen positiven Nettoeffekt.

Die Globalisierung habe sich total verändert, ist Larry Summers überzeugt. Sprach man vor einigen Jahren noch von Importen und Exporten, so lebten wir heute im Zeitalter der globalen Produktionskette. Diese Kette verändere die Spielregeln stark. Kapital und Produktion kann sehr schnell verschoben werden. Dieser Wettbewerb kann laut Summers eine Negativspirale auslösen.




Quelle.  
.

Davos

Jan. 20th, 2017 09:59 pm
92_lina: Porträt eines Mädchens (Woman with wax tablets and stylus (so-called "Sappho")). (sappho)
 .


Die Entwicklungen der vergangenen Jahre haben zu einer paradoxen Situation geführt: In Davos wird mit Erstaunen bis Entsetzen auf den Beginn der Präsidentschaft von Donald Trump geschaut, dessen Äusserungen befürchten lassen, dass es im Kernland des Kapitalismus zu einer Renaissance von Isolationismus, Nationalismus und Protektionismus kommt. Zugleich wurde der erste Auftritt eines chinesischen Machthabers bejubelt, der sich als Verteidiger von Freihandel und Globalisierung präsentierte, obwohl es sich bei China um eine Diktatur handelt und die Wirtschaft in vielen Bereichen noch stark abgeschottet ist. Doch es war im Davoser Kongresszentrum unübersehbar, dass das Reich der Mitte eine neue Stufe des Selbstbewusstseins erklommen hat.

Viele überzeugende Antworten, so es denn überhaupt welche gab, hat man in Davos nicht auf die neuen Fragen gehört. Vieles erinnert an ein Stochern im Nebel. Grossbritannien sucht sein Heil in einer noch stärkeren Globalisierung bei zugleich besserer Berücksichtigung der Interessen aller Gesellschaftsschichten. Das ist ein schwieriger Spagat. Je nachdem, wie schlecht oder gut dieser den Briten gelingt, könnte ihr Weg zum abschreckenden Beispiel für andere Nationen werden – oder zu einem neuen Vorbild.


Quelle. 
.
92_lina: Porträt eines Mädchens (Woman with wax tablets and stylus (so-called "Sappho")). (sappho)
 .

Sänger und Musiker sind nicht die einzigen Künstler, die Trump eine Nase drehen, auch viele Hollywoodstars rufen zur Gegenwehr auf. Schauspielerinnen wie Julianne Moore, Frances McDormand und Scarlett Johansson wollen am Samstag beim «Women's March» mitlaufen, dem grossen Protestmarsch, zu dem Hunderttausende aus allen Teilen des Landes nach Washington kommen. Bildende Künstler, darunter Cindy Sherman und Richard Serra, haben Museen und Galerien aufgefordert, am Freitag die Türen zu schliessen – eine Idee, die nicht nur Beifall erhalten hat. Zu Recht: Warum sollen ausgerechnet die Institutionen zumachen, in denen jene Diversität und intellektuelle Auseinandersetzung befördert wird, die zu stärken nötiger scheint denn je?

Um in diesem Sinne dem Geist der Zeiten zu trotzen, hatte die Autorenvereinigung PEN America schon am letzten Sonntag eine grosse Anzahl Schriftsteller zu einer öffentlichen Lesung auf den Stufen der New York Public Library versammelt, wo Michael Cunningham, Siri Hustvedt, Rick Moody, Jeffrey Eugenides, Francine Prose und viele andere über drei Stunden in klirrender Kälte Gedichte vortrugen – mit anschliessendem Protestzug zum Trump Tower. Dortselbst fand auch am Donnerstagabend auf Anregung des Filmemachers Michael Moore und diverser Schauspieler eine grosse Protestveranstaltung statt – mit im Boot: New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio.

Es ist in diesem Zusammenhang wohl nicht unerheblich, dass Barack Obama den Künsten und der Literatur sehr zugetan ist; Bücher sind dem scheidenden Präsidenten erklärtermassen Seelennahrung und Überlebenshilfe. Künstler und Schriftsteller waren im Weissen Haus regelmässig zu Gast, und wie man den Hochglanzmagazinen entnehmen kann, haben die Obamas die Wände mit moderner und zeitgenössischer Kunst gefüllt. Von Trumps Engagement in Sachen Kunst ist bisher nicht viel an die Öffentlichkeit gedrungen – nur überlebensgrosse Ölporträts von ihm selbst. Und natürlich jene Tweets, in denen er das Broadway-Ensemble des Musicals «Hamilton», den Schauspieler und TV-Trump-Parodisten Alec Baldwin und zuletzt Meryl Streep für «vollkommen überschätzt» erklärte – weil diese ihn kritisiert hatten.

Tickets fürs Volk

Der Mann, der Glamour und Star-Power über alles liebt, hatte bei seiner Amtseinführung also weitgehend nur die zweite Wahl. Doch Trump wäre nicht Trump, wenn er aus dem Debakel nicht Kapital geschlagen hätte. So verkaufte er – via Twitter, versteht sich – das mickrige Star-Aufgebot als eine Verbeugung vor seinen Fans. Er wolle gar keine Superstars haben, sondern die Tickets günstig halten, damit auch «das Volk» dabei sein könne.

Angesichts all der Absagen, die es von Entertainern, aber auch von vielen Politikern hagelte, war dieser Impuls im Zweifelsfall wohl eher eine Notmassnahme, um die Ränge mit jener «riiieesigen Menge» zu füllen, die der neue Präsident seiner Selbsteinschätzung nach wie ein Magnet anzieht.


Quelle. 
. 
92_lina: Porträt eines Mädchens (Woman with wax tablets and stylus (so-called "Sappho")). (sappho)
 .


Eine Antwort auf diese "Globalisierung des Nationalismus", wie es der Schweizer Karikaturist Patrick Chappate nennt, findet man in Davos allenfalls in Ansätzen: Bloß nicht kollaborieren, bloß nicht den Populismus normalisieren, sagt Jan-Werner Müller, der in Princeton Politikwissenschaften lehrt. Das würde die Demokratie noch stärker gefährden.
Mehr Transparenz, mehr Verantwortung, noch mehr guten Journalismus fordert Mark Thomsen, CEO der 
New York Times. Aber auch er weiß: Den Kern der Trump-Wähler wird er damit nicht erreichen.  

IWF-Chefin Christine Lagarde sieht im Kampf gegen die wachsende soziale und ökonomische Ungleichheit einen wichtigen Ansatz: Sie habe bereits 2013 in Davos vor den Folgen dieser Entwicklung gewarnt, sagtLagarde. Damals habe sie kaum Aufmerksamkeit bekommen. "Hoffentlich hören die Leute heute zu."

Wie sehr der Wahlsieg Trumps die Welt verändert hat, zeigt die Rede des chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Er tritt in Davos nicht nur als Verteidiger der Globalisierung und des Freihandels auf, was nicht wirklich überrascht, sondern als auf Ausgleich bedachter, weltoffener Politiker. Xi Jinping wendet sich direkt an den nicht anwesenden künftigen US-Präsidenten: "Niemand wird als Sieger aus einem Handelskrieg hervorgehen. Wenn wir auf Schwierigkeiten stoßen, sollten wir uns nicht beschweren, anderen die Schuld geben oder weglaufen. Stattdessen sollten wir Hand in Hand gehen und uns der Herausforderung stellen."

Die Rede von Xi Jingping hat in Davos viel Aufmerksamkeit bekommen. China als Hort der Vernunft – vielleicht ist das die positive Nachricht, die vom diesjährigen Weltwirtschaftsforum ausgehen kann. Hoffentlich wird sie in Washington auch gehört.

Quelle. 


.

92_lina: Porträt eines Mädchens (Woman with wax tablets and stylus (so-called "Sappho")). (sappho)
.



Davos:Der Davos-Mann ist in der Krise

Das Weltwirtschaftsforum endet in lauter Ratlosigkeit: Was tun gegen Trump, Nationalismus, den Frust der Mittelschicht? Die Antworten der Elite überzeugen kaum.

92_lina: Porträt eines Mädchens (Woman with wax tablets and stylus (so-called "Sappho")). (sappho)
 .
       Deutsche Geheimdienste warnen vor russischer Manipulation

Russland versucht gezielt, das gesellschaftliche Klima in Europa zu beeinflussen, befürchten BND und Verfassungsschutz. Das Verhältnis zu den USA solle gestört werden.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) und das Bundesamt für Verfassungsschutz werfen Russland vor, die enge Bindung Europas an die USA systematisch zu torpedieren. Das geht aus einem gemeinsamen Bericht des Arbeitskreises PsyOps (Psychologische Operationen) an die Bundesregierung hervor, wie das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet

Das Bundeskanzleramt hatte die Geheimdienste damit beauftragt, russische Propagandakampagnen – wie etwa den Fall Lisa – sowie Cyberangriffe zu untersuchen. Vor gut einem Jahr war eine 13-jährige Russlanddeutsche kurzzeitig verschwunden. Das Mädchen gab später an, von "Südländern" vergewaltigt worden zu sein, was allerdings nicht stimmte. Russische Medien und Politiker warfen den deutschen Behörden daraufhin vor, einen vermeintlichen Skandal zu vertuschen.
 

Der Bericht der Geheimdienste stellt nun fest, dass die russische Einflussnahme innerhalb der EU zugenommen habe. Demnach versuche Russland gezielt, das gesellschaftliche Klima zu beeinflussen und Konflikte zu eskalieren. Der Spiegel berichtet weiter, es gehe Russland darum, das Bündnis zwischen der EU und den USA zu destabilisieren. 

Sorge bereitet auch, dass Russland mit Cyberattacken nach Ansicht von US-Geheimdiensten aktiv in den Präsidentschaftswahlkampf in den USA eingegriffen habe. Das hatte jüngst auch der künftige US-Präsident Donald Trump kritisiert.

Einfluss auf Wahlen in Europa

 

Nicht nur für den Bundestagswahlkampf in Deutschland werden nun ähnliche Manipulationsversuche durch Russland erwartet, auch für die Wahlen in anderen EU-Ländern wie etwa in den Niederlanden im März oder im April/Mai in Frankreich. Die EU und die Nato seien längst alarmiert und suchten zusammen mit ihren Mitgliedstaaten nach Gegenstrategien, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Die Angriffe auf Datennetze vieler ihrer Mitgliedstaaten seien besorgniserregend. Daher konzentriere man sich darauf, die Bündnisstaaten bei der Cyberabwehr zu unterstützen. "Jeder Versuch, in nationale Wahlen von außen einzugreifen oder diese zu beeinflussen, ist nicht hinnehmbar." 

Der für Sicherheit zuständige EU-Kommissar Julian King warnte schon im November vor Cyberangriffen, die darauf zielten, "die öffentliche Meinung vor allem während Wahlkämpfen zu manipulieren". Es könne davon ausgegangen werden, "dass solche Angriffe fortgesetzt werden, um 2017 die Wahlen in Europa zu beeinflussen".

EU und Nato gründen Zentrum für Abwehr hybrider Bedrohungen

Mit der Richtlinie zur Sicherheit von Netzwerken und Informationssystemen (NIS-Richtlinie) hatten sich die Europäer im August 2016 erstmals EU-weite Regeln zur Cybersicherheit gegeben. Die Mitgliedstaaten verpflichten sich damit, nationale Abwehrstrategien zu entwerfen, Eingreif- und Überwachungsteams aufzustellen und sich regelmäßig auf EU-Ebene abzustimmen. In nationales Recht umgesetzt und damit voll in Kraft gesetzt wird die Richtlinie allerdings erst bis Mai 2018.

Seit vergangenem Jahr ist das Internet für die Nato ein eigenständiges Einsatzgebiet. Angriffe über Datennetze können seither wie andere militärische Angriffe behandelt werden. Damit ist möglich, dass Hackerangriffe sogar den Bündnisfall nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrages auslösen.
 

Die Abwehr digitaler Angriffe spielt auch beim gemeinsamen Vorgehen von EU und Nato gegen sogenannte hybride Bedrohungen eine Rolle. Damit sind etwa Täuschungen und Verschleierungen, Propaganda und gezielte Desinformation sowie Hackerangriffe statt des Einsatzes militärischer Mittel gemeint. Der Westen wirft Russland vor, solche Taktiken im Ukraine-Konflikt eingesetzt zu haben. 

Schon im Dezember hatten die Nato und die EU vereinbart, ein europäisches Zentrum für die Abwehr hybrider Bedrohungen zu gründen. Bisher laufe ein Austausch zur Cyberabwehr, teilte die Nato mit. Wichtig sei, dass es abgestimmte und gemeinsame Standards zur Abwehr gebe und das Personal daher gemeinsam geschult und ausgebildet werde. Stoltenberg betonte allerdings, dass Gegenpropaganda das falsche Mittel sei. Stattdessen müsse Europa mit klaren Fakten gegensteuern.

Quelle: Die "Zeit" : http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-01/russland-deutschland-geheimdienst/komplettansicht





92_lina: Marienburg (Default)
 Maurizio Pollini. 


2016

Jan. 1st, 2017 05:52 pm
92_lina: Marienburg (Default)
Ein Bild aus dem Jahr 2016: 



.

2016

Dec. 31st, 2016 12:26 pm
92_lina: p (p)
 


Прошедшему году в благодарность. 

92_lina: Porträt eines Mädchens (Woman with wax tablets and stylus (so-called "Sappho")). (sappho)
 .



Ни одна снежинка в лавине не считает себя виноватой.
Станислав Ежи Лец


Man sollte darüber nicht denken .. 
.

 
92_lina: p (p)
 
.
Die Laeiszhalle in Hamburg

Die Laeiszhalle in Hamburg

Berechtigten Applaus für seine fulminante Leistung erhielt Heinz Holliger als Solist in Elliott Carters Konzert für Oboe und Orchester. Über 20 Minuten hinweg ist der Oboist in diesem horrende schweren Werk fast andauernd präsent. Carters Musik allerdings ist eher spröde, mit eintönigen Durststrecken, aber auch mit vereinzelten lyrischen Inseln und wunderschönen Momenten, an denen der Solist einen Ton ins Orchester hineinspielt und mit wohltönenden Resonanzen belohnt wird. Mit einem Tombeau in memoriam Pierre Boulez als Zugabe bedankte Holliger sich für den Beifall.

Quelle : Hamburger Abendblatt, 10.10.2016. 
 

Drachen.

Aug. 7th, 2016 10:07 pm
92_lina: Marienburg (Default)
 .







Драконы на Юге Германии маленькие, почти карманных размеров. Но - с другой стороны - на Севере я так и не видела ни одного. 
.

Profile

92_lina: Marienburg (Default)
92_lina

March 2017

S M T W T F S
   1234
567891011
12131415161718
192021 22232425
262728293031 

Syndicate

RSS Atom

Most Popular Tags

Style Credit

Expand Cut Tags

No cut tags
Page generated Mar. 29th, 2017 01:06 pm
Powered by Dreamwidth Studios